Adolf Kolping Bio
Info

Wer Mut zeigt, macht Mut.

Adolph Kolping (1813 - 1865)
Home > Aktuell > Kolpingsfamilie verjüngt sich

Kolpingsfamilie verjüngt sich

Neue Jugendgruppe mit ersten Aktivitäten – 75-Jahr-Feier am 4. Dezember mit Buchvorstellung

Bayerwald-Bote 26.11.2022 | Stand 26.11.2022, 4:00 Uhr

Kolpingvorsitzender Karl-Heinz Barth (links) und Präses Ludwig Limbrunner (rechts hinten) bedankten sich bei langjährigen Mitgliedern und den Leitern der neuen Kolping-Jugend, Marina Schnierle (2. v. links) sowie Christoph Zeitel (4. v. links). Foto: Lösl.

Regen. Zur Generalversammlung hatte die Kolpingsfamilie Regen ihre Mitglieder ins Regener Kolpinghaus eingeladen. Traditionsgemäß wurde vor der Zusammenkunft ein Kolping-Gedenkgottesdienst abgehalten, zelebriert von Kolping-Präses Prälat Ludwig Limbrunner und mitgestaltet vom Kolping-Chor.

Im Anschluss daran konnte Kolping-Vorsitzender Karl-Heinz Barth 57 stimmberechtigte Mitglieder sowie Regens stellv. Bürgermeisterin Sabrina Laschinger zur Versammlung begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht merkte er an, dass vor 75 Jahren Kooperator Josef Reischl als Präses und Alois Reitbauer als Alt-Senior über 60 Männer begeistern konnten, den von den Nationalsozialisten verbotenen Gesellenverein als Kolpingsfamilie wiederzugründen. Ein besonderer Dank ging in diesem Zusammenhang an Hans Vogl, der dieses Ereignis 75 Jahre später in einer Artikelserie im Bayerwald-Bote der Öffentlichkeit zugänglich gemachte.

Diese Berichterstattungen wurden in einer Festschrift unter der redaktionellen Leitung von Hans Vogl vom Kolping-Berufsbildungszentrum zu einer Druckausgabe zusammengestellt – veröffentlicht wird sie am Sonntag, 4. Dezember, am offiziellen Kolping-Gedenktag. Die Festivitäten an diesem Tag beginnen um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Josef Ederer, Generalvikar und ehemaliger Präses der Regener Kolpingsfamilie, Kolping-Diözesanpräses Sebastian Wild und Stadtpfarrer Ludwig Limbrunner zelebrieren werden. Im Anschluss findet ein Festakt im Kolpinghaus statt, bei dem Josef Ederer die Festrede halten wird.

Unter den herausragenden Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres stellte Barth die Wiedergründung einer Kolping-Jugend heraus. Unter Leitung von Marina Schnierle und Christoph Zeitel kann mit mittlerweile acht Jugendlichen zwischen elf und 15 Jahren regelmäßig eine Gruppenstunde gehalten werden. Dafür stehen die Freizeit- und Werkstatteinrichtungen im BBZ zur Verfügung, wo breit gefächerte Freizeitaktivitäten angeboten werden können. Weitere Interessierte dieser Altersgruppe können sich jederzeit noch melden.

In der Generalversammlung wurde gebeten, über eine Weihnachtsfeier mit Christbaumversteigerung zu entscheiden. Man einigte sich, dieses Jahr keine Veranstaltung dieser Art abzuhalten und sich ein anderes Format der Spendengewinnung zu überlegen. Es wird zum Jahreswechsel einen Spendenaufruf wie in den letzten zwei Jahren geben.


Es folgten die weiteren Rechenschaftsberichte des Schriftführers, Kassiers und erstmals der Kolping-Jugend. Da zu den Vorträgen keine Aussprache gewünscht wurde, konnte Kassenprüferin Waltraud Wirthl den Kassenprüfbericht, gezeichnet von ihr und Kassenprüfer Herbert Hafner, ohne Beanstandungen vortragen.

− bb

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft: Kerstin Kroner, Anja Seidl, Michael Wartner, Marianne Wartner, Markus Wartner, Dr. Richard Bauer, Manfred Loy, Sabine Mayr, Johann Wenzl, Elfriede Wenzl, Benedict und Dominik Mayr, Ilse Oswald; 40 Jahre: Georg Schreiner, Annemarie Eiter, Margrit Gabauer, Ursula Gruber, Hermann Keilhofer; 50 Jahre: Helmut Lang; 65 Jahre: Hans Zellner, Franz Achatz.