Adolf Kolping Bio
Info

Ohne Freude, ohne Erheiterung kann das Menschenherz nicht sein, am wenigsten in der Jugend.

Adolph Kolping (1813 - 1865)
Home > Aktuell > Kolping-Josefifeier „’s Köpferl im Sand“

Kolping-Josefifeier „’s Köpferl im Sand“

Am Samstag im Regener Kolpingsaal

Bayerwald-Bote vom18.03.2019

Regen. Jedes Jahr, wenn es auf Josefi zugeht, lässt sich bei der Kolpingsfamilie Regen außergewöhnliches Treiben feststellen: Der heilige Josef ist nämlich aus Kolpingsicht ein sehr bedeutender Heiliger und ihm zu Ehren gibt es zu diesem Zeitpunkt eine eigene Josefifeier. Und – weil es halt in die Jahreszeit passt, verbindet man das mit Starkbieranstich und Derblecken. Auch dieses Jahr hat sich der „Chefderblecker“ Christian Koller wieder einiges notiert, zu Sketchen verarbeitet und in Liedtexte umgedichtet. Seit ein paar Jahren steht er nicht mehr nur alleine auf der Bühne, mit Elisabeth Seidl und Sonja Kißlinger hat er zwei Damen an der Seite, die nicht nur als hervorragende Sängerinnen bekannt sind, sondern die auch umwerfend komisch sein können.

Erstere schießt als Monika Gruber Imitat ihre Pfeile ab, letztere teilt gekonnt als Peggy aus Sachsen aus, und natürlich nimmt auch Koller selber die lokale und überregionale Prominenz auf die Schippe. Selbstverständlich braucht man dazu auch musikalische Begleitung, und dafür hat man mit dem Musiklehrer Stephan Reindl seit Jahren schon eine richtige Kapazität.

Stattfinden wird die Veranstaltung, die „’s Köpferl in Sand“ zum Titel hat, am Samstag, 23. März, im Regener Kolpingsaal, das Derblecken beginnt so gegen 20.30 Uhr, Saaleinlass ist aber bereits um 19 Uhr, weil, bei freiem Eintritt, keine Platzreservierungen vorgenommen werden. Ab da findet aber bereits die Bewirtung statt und es gibt musikalische Unterhaltung von der Kattersdorfer Klarinettenmusi. Der Kolpingchor unter Stephan Reindl übernimmt die Gestaltung des Vorabendgottesdienstes um 19 Uhr in der Stadtpfarrkirche. − bb

Das Trio für die Josefifeier, Christian Koller, Elisabeth Seidl und Sonja Kißlinger.
Foto: Kolpingsfamilie Regen.